Zuoz Open

Das Engadiner Schachtunier mit klingenden Namen und starkem Schach

Das traditionelle Ferienturnier in Zuoz lockte auch diesmal wieder über 40 Schachspielerinnen und -Spieler ins Engadin. Dass dabei erstmals in der 23jährigen Geschichte gleich 6 Titelträger mit von der Partie waren liess auf einen interessanten Turnierverlauf schliessen. Daneben war mit der Familie Fecker und Benito Rusconi die Jugend stark vertreten und nicht zuletzt konnte sich auch der Damenanteil mit 6 Spielerinnen sehen lassen.
Die Favoriten starteten gut ins Rennen und liessen bis zur 4. Runde nichts anbrennen. Einzig Thomas Held leistete sich einen veritablen Fehlstart und vergab mit 2 Nullen in den ersten drei Runden alle Chancen auf einen vorderen Platz.
In der vierten Runde waren die Titelträger an den ersten drei Brettern unter sich. Am ersten Brett erarbeitete sich Senioren Schweizermeister FM Patrik Hugentobler gegen FM Thomas Wyss mit Weiss eine gute Stellung. Dann übersah er im 32. Zug eine 2-zügige Mattdrohung die sein Gegner natürlich dankend annahm. Auch dem Titelverteidiger FM Ralf-Axel Simon ging es nicht besser. FM Stephan Rausch aus Leipzig baute seine Stellung nach und nach aus und errang schliesslich nach 54 Zügen den Sieg. Die dritte Partie zwischen IM Edwin Bhend und FM Thomas Schunk endete remis. Dabei zeigte Bhend, dass er mit seinen 85 Lenzen nach wie vor hervorragendes Schach spielt. In der 5. Runde gegen Wyss schienen seine Kräfte langsam nach zu lassen und er musste seine erste Niederlage hinnehmen. Damit baute Wyss seinen Vorsprung auf einen ganzen Punkt aus, verteidigte diesen bis zum Schluss und holte nach 2014 den zweiten Turniersieg in Zuoz.
Hinter dem souveränen Sieger blieb das Rennen aber auch nach der 5. Runde ausserordentlich spannend. Dabei mischten auch die Jungen munter mit. Benito Rusconi und Jan Fecker mit 4 Punkten und Noah Fecker mit 4,5 Punkten konnten sich noch Hoffnung auf einen Top Platz machen. Noah Fecker zeigte dann auch in den letzten zwei Runden starkes Schach und bestätigte, dass er nicht um sonst als einziger Schweizer für die U12 WM in Georgien qualifiziert ist. Er sicherte sich schliesslich mit einem Sieg in der 6.- gegen Bhend und einem Remis in der Schlussrunde gegen den Turniersieger den sehr guten 4. Rang. Den dritten Platz belegte Patrick Eschmann und der zweite Rang ging an Stephan Rausch.

So reisten die TeilnehmerInnen nach einem gelungenen Turnier wieder gut gelaunt und mit viel Sonne im Herzen zurück nach Hause und die eine oder der Andere freut sich schon heute auf das 24. Engiadina Open vom 7.- 14.10.2017.

sieger16